Das ungleiche Duo: Wissigstock und Engelberger Rotstock 2887 m ü. M. / 2818 m ü. M.

Zwei meiner Obwaldner Favoriten sind der Wissigstock und der Engelberger Rotstock. Ihre Erklimmung bietet Alpinwandern und Aussicht vom Feinsten. Die beiden Gipfel liegen nebeneinander, könnten aber unterschiedlicher nicht sein. Eine grauschwarze Schanze und eine rote Pyramide. Die Schanze (Wissigstock) sieht man übrigens von der Quaibrücke in Zürich aus, sie zeigt sich genau über dem Albispass.


Es ist einer der ersten Hochnebeltage dieses Jahres. Wir fahren zu Dritt nach Wolfenschiessen und nehmen dort das Poschti nach Oberrickenbach.

image
Der Blick von der Pyramide zur Schanze. Rechts dahinter Gross und Chli Spannort

Thierry und ich halten den Chauffeur auf, weil Patrik das Auto noch parkieren muss. Er grummelt so etwas wie: „Das könnt ihr in Zürich auch nicht machen“. Ich will ihm ein Trinkgeld geben, was aber abgelehnt wird. Versuchte Beamtenbestechung? However, wenig später stehen wir an der Talstation der Bannalpbahn. Wir schweben hoch und erleben diesen speziellen „Wow-Moment“, als die Gondel die Wolkendecke durchbricht.

Wer schaut da alles aus dem Hochneel heraus?
Wer schaut da alles aus dem Hochnebel heraus?

Es dauert etwas, bis wir loslaufen können: Novize Patriks Wanderstöcke stecken noch in der Verpackung und müssen montiert werden. Die wackligen Dinger werden die nächste Wanderung nicht erleben. Dann marschieren wir zügig los, das Tal am Bannalpsee ist an diesem frühen Oktobertag noch schattig, Sonne gibt es erst auf der Schonegg. Die wärmt dann wunderbar bei der ersten Pause, derweil wir die Berge studieren, die ihre Nase aus dem Nebel herausstrecken. Jetzt beginnt der alpine Teil. Der Pfad zum Rot Grätli windet sich durch steiniges Gelände, dann weglos über plattige Felsen, wo früher mal ein Gletscher war. Die Hände müssen ein paar Mal zu Hilfe genommen werden.

Route Rotgrätli
Blick vom Engelberger Rotstock hinunter zur steinigen Strecke (rot) von der Schonegg zum Rot Grätli

Auf dem Pass des Rot Grätlis begrüsst uns der Titlis, aber auch ein kalter Wind, der uns nun eine Weile begleiten wird. Die teils weglose, aber gut markierte Route traversiert unterhalb des Engelberger Rotstocks. Bald erreichen wir die Engelberger Lücke, die einen grandiosen Einblick in die Gletscherwelt in Richtung Uri-Rotstock und Brünnelistock bietet.

image
Blick von der Engelberger Lücke in die Gletscherwelt, hinten der Brünnelistock

Die nächsten 20 Minuten führen uns über die schuttige Flanke des ersten Tagesziels, sie ist bedeckt mit den Schneeresten der letzten Kaltfront. Der Wind bläst jetzt echt heftig, es wird bitterkalt. Wir beschleunigen unsere Schritte, das flache Gipfelplateau müsste eigentlich wieder im Windschatten liegen. Und tatsächlich – der Wissigstock ist gnädig und lässt uns eine sonnige Pause geniessen.

Gipfelfreude mit Sonne, Sustenhorn, Titlis und den Berner Viertausendern in der Ferne
Gipfelfreude mit Sonne, Sustenhorn, Titlis und den Berner Viertausendern
Der stolze Uri Rotstock. Wer erkennt die beiden kleinen Schwyzer Spitzen, die aus dem Nebel ragen?
Der stolze Uri-Rotstock. Links die Schwyzer Mythen, die aus dem Nebel ragen

Beim Abstieg bis zur Lücke dann wieder dieselbe Kaltwinddusche, eine Wollmütze wäre nicht schlecht gewesen! Beim Start der Besteigung des pyramidenartigen Aufbaus des Engelberger Rotstocks ist der Wind weg und die Sonne brennt intensiv auf das eisenhaltige Gestein. Der blockartige Gipfel empfängt uns noch freundlicher als sein Vorgänger, wir freuen uns gewaltig über die warme Oktobersonne auf diesem schönen Logenplatz. Der Blick auf den Wissigstock ist einzigartig (siehe Foto ganz oben). Im T-Shirt verpflegen wir uns und verlieren uns in der Bestimmung der unzähligen Gipfel um uns herum. Etwas mitleidig gedenken wir der Masse unter den Wolken.

image
Engelberger Rotstock. Das graue und das rote Felsband werden links umgangen, danach folgt man dem schuttigen Grat

Der Abstieg führt in einer Stunde durch abwechslungsreiches Gelände zur Rugghubelhütte, wo gute, hausgemachte Kuchen serviert werden. Wir saugen die Sonnenstrahlen auf der Terrasse nochmals richtig in uns auf, denn schon kommt die Wolkenobergrenze in Sicht.

image
Der Blick zurück zu Rot- und Wissigstock. Das Gelände zeigt die Spuren des einst gewaltigen Wissiggletschers

Das spätere Eintauchen in diese deftig kochende Wolkensuppe ist ein spezielles Erlebnis, auf das wir aber auch gerne verzichtet hätten. Die letzte halbe Stunde bis zur Bergstation der Ristis Seilbahn stochern wir durch den Nebel. Das verdiente Schlussbier verschieben wir auf die Zugfahrt zurück nach Wolfenschiessen. Sorry for that, Engelberg Tourismus, aber vielleicht solltet ihr in Nebelabsaugmaschinen anstatt in noch mehr Schneekanonen investieren.

Vor dem Eintauchen ein letzter Blick zum Hahnen
Vor dem Eintauchen ein letzter Blick zum Hahnen

Kartenausschnitt Wissigstock (pdf)

Tourdatum: 3. Oktober 2014

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar