Adrenalinkick am Gemskopf 2525m ü. M.

Wer das Skigebiet Glacier 3000 am Col de Pillon kennt, weiss um die gewaltige, senkrechte Wand, die die Seilbahn kurz vor der Mittelstation überwindet. Ein Raunen geht jeweils durch die Kabine, wenn die talwärtsfahrende Bahn über den ersten Masten hinab in die endlose Tiefe gleitet. Noch wesentlich mehr Adrenalin wird freigesetzt, wenn man sich auf den Klettersteig begibt, der den Tête aux Chamois (Gemskopf) umrundet. Wenn Lea nicht so gestürmt hätte, hätte ich ihn respektvoll umgangen. So kommen wir aber in den Genuss eines anspruchsvollen, aufregenden Klettersteig-Abenteuers.

Nach der anstrengenden Tour von gestern wollen wir etwas Kräfte sparen und leisten uns die Bahn zur Mittelstation. Nach dem kurzen Abstieg zum Sattel erreichen wir die Cabane des Diablerets (SAC), wo wir Klettergurt und Helm montieren und die Rucksäcke deponieren.

IMG_1417
Der Einstieg

Der Pfad zum Klettersteig ist ab hier blau markiert, und der Einstieg nur wenige Minuten von der Hütte entfernt. Der Start zur Umrundung und Erklimmung des Gemskopfs erfolgt von der Seite über ein schmales Band. „Easy“, denke ich, und warte noch mit dem Einklinken der Karabiner. Lea schaut mich vorwurfsvoll an. Nach wenigen Metern erübrigt sich das, denn es geht jetzt gleich richtig zur Sache, und ich bin dankbar um die Sicherung. Das Band reduziert sich von einigen Dezimetern auf ein paar Zentimeter, und der Tiefblick ist heftig. Es folgt bald eine senkrechte Abstiegspassage, an deren Ende den Zweiflern noch einmal ein einfacher Ausstieg aus der Wand erlaubt wird.

Wir sind jetzt aber schon begeistert und steigen deshalb unbeirrt weiter. Wir „geniessen“ das Feeling der vielen Querungen, die immer mal wieder etwas Platz zum „chillen“ gewähren, bevor dann wieder spiegelglatte Platten und überhangende Aufschwünge gemeistert werden müssen. Manchmal ist es grenzwertig, vor allem dort, wo der Glaube an das Material unerschütterlich sein muss. Querungen haben es so an sich, dass man viel mehr hinunter schauen muss als im Aufstieg…

IMG_1422

 

IMG_1425

Ein besonderer Kick bietet auch die Traverse über einen Balken über dem Abgrund, knapp unter einem überhängenden  Felsen hindurch. Meine 1.87m und der 53-jährige Rücken sind da nicht gerade ein Vorteil. Und in den überhängenden Wänden spüre ich jedes Kilo, das ich zuviel auf meinen Rippen trage. Nach knapp 90 Minuten harter Arbeit und viel tiefem Durchatmen erreichen wir den oberen Rand der Felswand – und werden gleich durch ein liebliches Büschel Edelweiss begrüsst. Was für ein Gegensatz! Ich schmunzle, bin glücklich und erleichtert zugleich und reiche dann Lea die Hand zum erfolgreichen Gelingen.

IMG_1515

IMG_1427
Lea hat gerade den letzten überhängenden Teil hinter sich..
IMG_1433
… und schon kommt der Ausstieg. Unten Les Diablerets.

Wir tauschen unsere Gefühle aus und schlendern dann mit dem schönen festen Boden unter den Füssen die Viertelstunde zurück zur Hütte. Dort lassen wir uns vom netten Hüttenpersonal mit einer feiner Croûte und einem Stück Schoggi-Kuchen verwöhnen. Das haben wir verdient! Dann verschwindet das Klettermaterial wieder in den Rucksack, und wir nehmen die 45 Minuten-Wanderung zum Gletscher unterhalb der Bergstation Sex Rouge unter die Füsse. Der T3-Weg führt ziemlich steil entlang den Schuttflanken des Oldenhorns hoch zum Gletscherplateau, von wo es dann am Fuss des heftig schmelzenden Weisses gemütlicher weitergeht zur Talstation des Sesselliftes, der uns zusammen mit turnbeschuhten Arabern und Asiaten zum Botta-Restaurant hochbringt.

IMG_1437

Natürlich müssen wir den netten Skywalk noch kurz begehen, von wo aus wir nochmals schön auf den Gemskopf hinunterschauen können. Dann studieren wir das Gelände auf der südlichen Seite des Sex Rouge, wo ebenfalls ein Klettersteig entlang dem Glacier de Prapio (Via ferrata des Dames Anglaises) auf den Col de Prapio hochführt. Aber der muss warten bis zum Leas nächsten erfolgreichen Überredungsversuch.

Auf der Talfahrt nicken wir uns gegenseitig zu, als das Raunen durch die Kabine geht. Dann schauen wir zu, wie die mächtige Wand immer kleiner und kleiner wird.

IMG_1442

IMG_1444 (1)
Der Tête aux Chamois in der Bildmitte und rechts die Aufstiegsroute zum Gletscher

Tourdatum: 16. August 2016

Kartenausschnitt Tête aux Chamois (pdf)

Interaktiver Kartenausschnitt

Youtube video (gut gemacht!)

image
Bild von bergsteigen.com entnommen (rot: Klettersteig, gelb: Zustieg vom Col de Pillon)

3 Kommentare

  1. Beste Edwin en Lea ,
    Geweldig ,ik krijg er op deze leeftijd nu al hoogtevrees van.
    Met dank voor de knappe tekst ,de mooie foto,s en bravo voor de moed om dit samen tot een goed einde te brengen .
    Groetjes uit Wengen waar we de Mendelsohn muziekweek voor de 12 de keer mee gaan maken . ROB EN IED

Schreibe einen Kommentar