Peak Nidwalden 2404m ü. M.

Der Brisen ist DER Logenplatz im Kanton Nidwalden schlechthin, um die Alpenkette zu bewundern und gleichzeitig den Weitblick über das Mittelland schweifen zu lassen. Und nicht nur das – der elegante Spitz sieht selber auch echt gut aus. Darum ist er für mich der „Peak Nidwalden“. Wer bei Brändlen beginnt, erobert ihn über den lang auslaufenden Haldigrat, der um diese Jahreszeit Winter und Frühling voneinander trennt.

Das Vergnügen beginnt bei der Talstation des winzigen Bähnchens in Wolfenschiessen, wo eine adrette Frau gerade den Garten um das Bahnhäuschen versorgt. Sie erklärt mir im schönsten Nidwalder-Dialekt die Selbstbedienung des Gefährts. „Faret uifi und zahlit bim vatter“, meint sie, und schon entschwebe ich in die Höhe. Über den Felsen erwartet mich der hübsch angelegte Bauernhof der Familie Schmitter (www.berghof.ch), wo mich nicht nur ein rüstiger Herr begrüsst, sondern auch gleich ein Pfau zu meinen Ehren ein Rad schlägt. Kann man freundlicher empfangen werden?

IMG_3439
Die kleine Bahn fährt auf Abruf und spart 650 Hm
IMG_3441
Der heimelige Berghof Brändlen mit Pfau, Enten und Dexterkühen

Erwartungsvoll folge ich dem Feldweg und mache mich an die Erklimmung der heftig grünenden Südflanke. Mit den verschneiten Walenstöcken vor Augen gewinne ich rasch an Höhe. Als der Weg bei Ober Sack zum etwas steileren Pfad wird, sind die Beine schön warmgelaufen. Aus Wiese wird lichter Wald, ich erreiche die Krete, danach folgt die Route genau dem Gratverlauf. Das lässt von nun an auch schöne Blicke zum Buochserhorn, zum Bürgenstock und nach Luzern zu. Vor lauter Umherschauen muss ich aufpassen, dass ich die vielen Krokusse zu meinen Füssen nicht zertrample.

IMG_3500
Oberrickenbach – und darüber die noch winterliche Bannalp mit seinem Bergkranz
IMG_3451
Die unteren Ausläufer des Grats, dem der Pfad folgt. Dahinter die Arvigrat-Kette

Bald erreiche ich die noch verlassene Alp Gigi oberhalb der Waldgrenze. Hier wird das Gratgelände für einige Hunderte Meter breiter, die Alp liegt wie in einer Senke geschützt. Ich entscheide mich, den Hinweg auf der Nordseite und den späteren Abstieg südlich zu begehen. Die Markierungen weisen nördlich, auch wenn die Landeskarte sie im Süden anzeigt (wo keine sind). Egal, laufen kann man hier überall bestens. Kurz vor dem Gigichrüz (1876) erspähe ich den Brisen, der alpinere Teil der Tour kann beginnen. Zeit für eine Pause.

IMG_3453
Alp Gigi
IMG_3459
Das Tagesziel und der Haldigrat (Sesselbahn in der Bildmitte)

Meint Magen knurrt, das in Dallenwill frisch gemachte Sandwich ruft nach Verzehr. Ich lasse mir viel Zeit für die Inhalierung der betäubenden Aussicht: Das Gigichrüz ist eine Tourenziel für sich! Nördlich breitet sich das hügelige Klewenalpgebiet sanft unter mir aus, dahinter glitzert der Vierwaldstättersee, gegen Süden reckt der Titlis seinen starren Hals hinter dem Ruchstock hervor. Auf dem Haldigrat vor dem weiss-schwarzen Brisen liegt kaum mehr Schnee, Pickel und Steigeisen scheinen vergeblich eingepackt worden zu sein.

Das nächste Teilstück bis zur Bergstation des Haldigrat-Sessellifts ist ziemlich flach, dafür gilt es die ersten Schneefelder zu überqueren. Der Lift ist übrigens ein guter Tipp für alle, die den Brisen mit nur rund 500Hm Steigleistung besteigen wollen. Unter der Woche ist alles (noch) geschlossen und der Grat ein Ort der Stille, wogegen ich keine Einwände habe.

Der folgende Aufstieg über den Grat übersteigt kaum eine T3, auch ausgesetzt ist es nie. Nur im oberen Teil liegt noch etwas Schnee, sodass der Pickel schliesslich doch noch hervorgenommen wird, die Steigeisen bleiben aber im Rucksack. Die letzten Meter zum Gipfel kraxle ich abseits der Route hoch, um einem steilen, vereisten Schneefeld auszuweichen. Dann stehe ich auf dem Gipfel, ramme den Pickel in den Schnee und stosse einen Jauchzer aus. Die drei Bergdohlen müssen sich totgelacht haben, sagen später aber nicht „Nein“ zu meinen Brotkrümmeln.

IMG_3470
Sie sind nicht so dick dieses Jahr, die Gratwächten.
IMG_3477
Freie Sicht ins Mittelland!

Der Brisen ist im Wohnzimmer des Uri-Rotstocks und seiner Trabanten. Sie sind die Eyecatcher der Region. Östlich davon reicht die Sicht von den Windgällen bis zum Säntis, westlich breiten sich die Berner Viertausender aus, ich meine sogar das Wildhorn erkennen zu können. Der Blick nach Norden braucht etwas Mut. Nur wenige Meter hinter dem Gipfelkreuz bricht das Gestein fast senkrecht ab. Vom Westen her erklimmt man den Brisen von der Alp Gitschenen aus. Ich erinnere mich daran, wie Rolf, Chris und ich uns im heissen Sommer 2015 durch viel Geröll hochgequält haben. Der Zustieg über den Haldigrat im April ist die schönere und angenehmere Variante.

IMG_3478
Das Wohnzimmer des Uri Rotstocks
IMG_3475
Der Blick nach Westen: vom Titlis zum Eiger und noch mehr

Im Gipfelbuch lese ich, dass sich vor wenigen Tagen noch ein paar Einheimische mit „die letzten Snowboarder“ eingetragen haben. Ich schmunzle und denke an den Wetterbericht für die Ostertage, der Schnee bis in tiefen Lagen ankündigt. Soll er doch kommen, den Sommer kann er nicht mehr aufhalten!

IMG_3490
Gipfelfelsen und der Haldigrat. Am Ende das Gigichrüz, links davon die Senke der Alp Gigi. Dahinter Stanserhorn und Pilatuskette

Der nahende Sommer macht sich auf dem unteren Teil des Abstiegs schon intensiv bemerkbar. Die Enziane blühen um die Wette und die Kälber der Dexter-Kühe des Berghofs tollen sich sonnentrunken auf den Wiesen. Die aufmerksame Bäuerin erkennt mich wieder und bringt gleich ein feines Kaffi. Was will Mann mehr? Später lässt mich ihr Schwiegervater mit dem Gondelchen wieder in die Tiefe sausen. Peak Nidwalden, ich komme wieder!

Tourdatum: 12. April 2017

Kartenausschnitt Haldigrat-Brisen (pdf)

Interaktiver Kartenausschnitt

IMG_3506
So sah das Vorgängermodell der Bahn einmal aus (Foto hängt in der Bergstation)
IMG_3504
Anstatt mit der Bahn könnte man vom Brändle auch runterfliegen…wäre auch mal was.

2 Kommentare

  1. Wie ich sehe, hast Du die winterliche Durststrecke hinter Dich gebracht und erklimmst bereits wieder Gipfel deutlich über der 2000m-Grenze. Die Variante ab Brändlen werde ich auch mal ausprobieren.

    • … und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Touren mit Dir, sobald Du deine Tourenski versorgt hast. Ich lese deine Berichte mit unglaublichem Staunen…

Schreibe einen Kommentar