Das Leistchamm-Spektakel 2100m ü. M.

Das Wetter ist heute unberechenbar, es ist schwül, Gewitterzellen geistern herum. Ich suche deshalb nach einer kurzen Tour und entscheide mich für den Leistchamm. Die elegante Spitze bei Amden ragt 1700m aus dem Walensee empor. Ich freue mich auf das Gipfelspektakel, das es für vergleichsweise wenig Aufwand zu holen gibt.

Bei Arvenbühl ob Amden ist es ruhig. Als ich um 9 Uhr parkiere sind die Parkplätze leer. Ich fülle den gefrässigen Automaten und marschiere los. Das Ticket kann später im Restaurant als Zahlungsmittel verwendet werden, das rechtfertigt den Franken pro Stunde. Die Route folgt zunächst einem Strässchen, das mit Häuschen unterschiedlicher architektonischer Provenienz gesäumt ist. Eigentlich schade, dass sich die St. Galler die Berner Oberländer nicht zum Vorbild nehmen. Die Landschaft hätte es verdient.

IMG_4246
Der spitzige Leistchamm vom Talboden aus gesehen (Autobahn bei Weesen)

Bei den Skiliften beginnt der Anstieg, der Wald verschluckt mich, und die wohlriechenden Moorböden und das Pfeifen der Vögel lassen mich die Bausünden schnell vergessen. Es blumt mächtig und gelb, überall schiessen verschiedenen Arten von Hahnenfüssen und Sumpfdotterblumen aus dem Boden. Ein Kuckucks-Paar unterhält sich laut und lebhaft. Nach einer halben Stunde lädt die Alp Looch zum Kaffee, leider etwas zu früh für meine erst gerade warmgelaufenen Beine. Erst auf dem Scheitel zum Toggenburg mache ich eine kurze Pause.

IMG_4227
Frühling im Wald
IMG_4221
Spannende Schrattenkalkstrukturen am Nordfuss des Leistchamms – und der Blick ins Toggenburg mit Säntis

Ab hier wird es steil und leider auch etwas glitschig. Der Pfad besteht aus viel lehmigen Boden und abwärtsgerichteten Platten, nass etwas heikel zu begehen, vor allem beim späteren Abstieg. Das gestrige Gewitter ist noch überall spürbar, auch optisch in Form von zahlreichen Hagelkörnern. Der Pfad ist sonst grundsätzlich harmlos und nirgends ausgesetzt.

IMG_4216
Ein Blick nach Arvenbühl von der Vegetationsgrenze
IMG_4217
Gewitterreste

Auf halber Höhe findet die Vegetation eine Ende, und die Wegspuren folgen nun dem grasigen Nordgrat entlang den kümmerlichen Resten einer langen Gratwächte. Dann umkreisen mich zwei Dohlen und künden damit das baldige Erreichen des Gipfels an. Und ja, nun kommt dieser wunderbare Moment, wo die Fernsicht auf die unzähligen weissen Gipfel des Alpenkamms frei wird – und Sekunden später der überwältigende Tiefblick auf den Walensee. Uff, da muss ich zuerst richtig durchatmen.

IMG_4210
Ohne Worte I
IMG_4202
Ohne Worte II

Ich ziehe mein klitschnasses T-Shirt  über den Kopf und hänge es ans Gipfelkreuz zum Trocknen. Dann leere ich einen halben Liter Wasser hinunter und gebe mich dem Genuss hin – fast eine Stunde chille ich. Der Abgrund fasziniert, immer wieder nähere ich mich vorsichtig der Felskante, um diese bedrohende Leere zu erkunden. Danach krieche ich jeweils lebensbejahend wieder auf das harmlose Grasplateau zurück. Eine emotionale Achterbahn.

IMG_4213
Den Fernblick zur Alpenkette gibt es hier natürlich auch noch…

Der Abstieg zum Fuss des Leistchamms dauert wie erwartet etwas länger als der Aufstieg. Entsprechend freue ich mich dann auf die sanfte Abstiegsrunde durch die geologisch interessante Leiboldenmulde. Zunächst erklimme ich den neckischen Flügenspitz und blicke dort nochmals auf die ausgewaschenen Felsen der Leistchamm Nordseite zurück. Dann zieht der gepflegte Pfad über moorige Weiden und offenen Wald zur Alp Altschen hinunter. Die geologische Besonderheiten dieses Gebiets werden dort auf einer Infotafel erläutert.

IMG_4223
Fotopause auf dem Flügenspitz, der Blick zurück zum Leistchamm

Das letzte Teilstück, der Abstieg über den Wiesenrücken nach Arvenbühl, ist ein wahres Blumenfest. Das gemütliche Auslaufen auf dem breiten Wanderweg mit Blick auf Mattstock, Mürtschenstock und Glärnisch erfordert keinen ständigen Kontrollblick zum Boden. Umso intensiver kann der Bergfrühling genossen werden.

IMG_4242
Im Toggenburg beginnt es zu brodeln
IMG_4240
Blumenwandern mit Alpensicht
IMG_4241
Der Blick zurück zum Leistchamm

Bald erreiche ich die ersten Häuser von Arvenbühl und ignoriere die Eruptionen des menschlichen Geschmacks. Ich steure direkt auf die geräumige Terrasse des Restaurants zu. Hier isst man gut, und die Bedienung ist bemerkenswert nett. Indessen türmen sich über den Glarner Alpen immer mehr Gewitterwolken. Ich schmunzle, sie können mir nichts mehr antun.

Tourdatum: 2. Juni 2017

Kartenausschnitt Leistchamm (pdf)

Interaktiver Kartenausschnitt mit Höhen- und Zeitangaben

 

3 Kommentare

  1. Lieber Edwin, vor einiger Zeit habe ich deinen Newsletter abonniert. Immer wieder begeistern mich deine Routenbeschreibungen und noch mehr deine fantastischen Bilder – einfach ‚amächelig‘, sodass ich mich am Donnerstag auf zum Leistchamm und zur Gocht aufgemacht habe. Ich freue mich auf deine nächsten Berichte. Herzlicher Gruss, Moni

Schreibe einen Kommentar