Durch das Val Mora zum Ofenpass 2331m ü. M.

Wer Kanada-Feeling in der Schweiz erleben will, muss ins Münstertal reisen. Ob zu Fuss oder mit dem Bike, die Route von Sta Maria Val Müstair durch das Val Vau ins Val Mora und der abschliessende Übergang zum Ofenpass ist eine Genusstour für Wanderer, die es gemütlich nehmen wollen und die Abgeschiedenheit lieben. Es warten sanfte Stille (inkl. fehlendem Mobilempfang), üppige Blumenwiesen, mäandernde Bäche, duftende Wälder, sagenumwobenes Gestein und viel mehr. Der Unterschied zur ersten Etappe der OW-Transversale könnte nicht grösser sein.

Nach der strengen Tour von gestern gehen wir es heute gemächlicher an. Wir verspeisen ein ausgiebiges Frühstück, tätigen eine „Home delivery“-Bestellung der weltbesten Nusstorte von Mama Carasch, verabschieden uns im Hotel Liun und schlendern um 8.30 Uhr zur Bushaltestelle. Innert Minuten sind wir im pittoresken Ortszentrum von Sta. Maria Val Müstair, wo Chris schon auf uns wartet.

Wir laufen los und folgen dem Alpsträsschen ins Val Vau, das kurz nach dem Dorfausgang abzweigt. Wir haben uns viel zu erzählen, so fällt der etwas eintönige Start durch den geschlossenen Wald leicht. Im Sommer fährt ein Bus bis Pt. 1778, womit man sich 400Hm spart. Wir wandern relaxt, der Steigwinkel ist mässig, es bläst ein frisches Lüftchen, der Himmel über uns ist kitschig blau. Nur mein Telefon vibriert ständig, das ist lästig, aber heute leider unvermeidbar. Nach einer flachen Alp, auf der die Mutterkühe mit ihren Kälbern in fast paradiesischen Verhältnissen leben, ist aber auch das vorbei. Kein Swisscom-Netz für die folgenden Stunden. Gut so.

5E64976C-B88F-4B35-A4B4-2EBB6607D260
Kuhparadies im Val Vau
B01EBB77-0AEF-417B-BEF0-DB96D188775E
Sind wir im Wilden Westen?

Wenig später passieren wir zu unserem Erstaunen frei weidende Pferde im Wald. Ob wohl Winnetou und Old Shatterhand hier irgendwo ruhen? Dann wird das Strässchen steiler, die Bäume weichen, und nach knapp drei Stunden erreichen wir die Wasserscheide bei Döss Radond. Er hört sich eigenartig an, aber das zur Schweiz (durch das Val Vau) fliessende Wasser wird später nach Italien ins Mittelmeer fliessen, und das ins Val Mora hinunterlaufende Wasser wird seinen Weg nach einem Abstecher durch Italien wieder zurück in die Schweiz (in den Inn und später zur Donau) finden.

964BC7EB-D0A9-476C-8FAA-C438E0CD714F
Döss Radond, die Wasserscheide
8C70074F-2F52-4060-8CC0-8FD0EF2FE750
Der Cuclèr da Jon dad Onsch (links) und die Mama veglia (rechts)

Das Val Mora ist zunächst topfeben. Wir staunen und lassen uns dann von zwei speziellen Gesteinen inspirieren: ein gezackter, massiger Solitär und ein filigraner Monolith: Der „Cuclèr da Jon dad Onsch“ und die „Muma veglia“. Der sagenumwobene Turm des Riesen Jon und die versteinerte alte Mutter, so erzählt es uns später die Bäuerin auf der Alp Mora ehrfürchtig (ich bin noch auf der Suche nach diesen Sagen, wer kann mir helfen?). Die Stimmung und die Szenerie hier oben sind so einmalig, dass wir uns zur sofortigen Mittagsrast entschliessen. Wir erklimmen eine kleine Moräne und geben uns einem ausgedehnten Chillen hin. Chris sogar bald schlafend.

BBDD1821-4308-4F94-A6EB-5F67E396AAEB

Danach schlendern wir in einem Zustand der Dauerbewunderung dieses fantastische Tal hinunter, das stark an Kanada aus dem Bilderbuch erinnert. Nur ist es nicht so endlos. Immerhin brauchen wir eine gute Stunde, um zur Alp Mora zu gelangen, wo wir uns ein kleines Plättli mit heimischem Salsiz (fein!) und Käse gönnen. Danach nehmen wir die kurze, aber giftige Steigung zur Juf Plaun-Ebene unter die Füsse, die uns aus diesem kleinen Paradies in die Ofenpass-Region hebt. Ich weiss gar nicht mehr, wieviele Fotos wir geschossen haben, so etwas wie das Val Mora sieht man wirklich nicht jeden Tag.

EC61E506-95FE-42E1-BB68-36945B087442
Ist das nicht wunderbar?
C26516B7-DCFF-4A64-89F3-83E7D6310489
Wer durfte wohl dieses Häuschen (links der Bildmitte) im Paradies bauen?
94D72280-AD19-4522-8AED-686F36991CA6
Der Blick zurück zum Turm des Riesen Jon, das Wahrzeichen des Val Mora

Auch das letzte Teilstück unserer Wanderung bietet nochmals viel Abwechslung und freudige Überraschungen. Nach dem Durchlaufen der weiten, blumenbedeckten Juf Plaun traversieren wir zum Ofenpass. Nach einer harmlosen Gegensteigung erreichen wir den Fuss des Il Jaret, ein massiver Brocken, der mitten auf dem Passübergang liegt. Er ist stark verwittert, wodurch sich bizarre Felssujets gebildet haben, an die kein Fotoapparat unbenutzt vorbeikommt.

B2388E92-46DA-45FE-A93A-842DBDB97280
Blumenpracht auf der Plaun Juf
914D7429-5786-4304-ACE4-EE0767F755D5
Plaun Juf mit Blick in Richtung Ofenpasstrasse
76651A82-5B35-4A8A-A908-D774DEDE04FF
Il Jaret I
3D771BD1-40E8-4B2B-A781-81F220067694
Il Jaret II
7D28D818-0FAD-4591-898F-50F44B914611
Der Blick vom Ofenpass ins Münstertal. Im Hintergrund die Gipfelreihe von gestern und der Ortler

Hoch zufrieden erreichen wir wenig später den Pass, das Restaurant und damit das wohlverdiente Bier. Später gondelt uns das Postauto die wenigen Kilometer zum Hotel Parc Naziunal hinunter, wo wir die Nacht verbringen werden.

Tourdatum: 26. Juni 2018

Kartenausschnitt Val Mora (pdf)

Interaktiver Kartenausschnitt

Unterkünfte: Wellness-Hotel Liun, Müstair, Hotel il Fuorn, Bus-Haltestelle P6, Nationalpark

C99E4CD8-6D25-411A-BA18-C94BC9A12B89

2 Kommentare

  1. Lieber Edwin
    superschön da, gell!!! Ich hab das mal mit dem Pferd gemacht – bei schönstem Sonnenschein, wie auf Deinen prächtigen Fotos. Und nach dem Aufwachen am nächsten Morgen lag Schnee und es schneite weiter… was uns dann einen höchst spannenden Tag bescherte und mich viel lehrte über den Orientierungssinn von Pferden.
    Herzliche Grüsse – weiterhin schöne Tour!
    Peter

  2. Pingback: Edwin wandert

Schreibe einen Kommentar