Der stotzige Piz Güglia 3380m ü. M.

Der Piz Güglia – oder zu deutsch Piz Julier – ist neben der Bernina-Gruppe einer der eindrücklichsten Engadiner. Wie eine Trutzburg überragt der freistehende Granitklotz den Julierpass und wacht über Oberhalbstein und Oberengadin. Seine Besteigung ist ein kurzweiliger Leckerbissen. Die blauweiss markierte Route ist ab der Fuorcla Albana bestens kettengesichert und lässt keine Wünsche offen.

Das Team des Hotel Salastrains oberhalb von St. Moritz meint es gut mit mir. Anstatt um 8.00 kann ich um 7.00 frühstücken. Auch wenn die Tour nicht lang ist, will ich zeitig losziehen. Es wird heute heiss, und bald werden Quellwolken die Bergkränze verhüllen. Eine knappe Wegstunde bringt mich an den Fuss der stotzigen Güglia. Sie führt sanft steigend über einen breiten Wander- und Bikerweg, an der mondänen Paradiso-Beiz vorbei, ins San Murrezan-Tal. Der Blick auf die grossen Seen sorgt für Kurzweile, das Gehüpfe der Murmeli tut den Rest. Bald sehe ich das Tagesziel, das in der Morgensonne glänzt. Nun zweigt der Bergweg ab, der entlang des Bachs hochführt und den eindrücklichen Julier-Blockgletscher umgeht. Zeit für eine kurze Pause, Fotos, ein Schluck Wasser aus dem Bach.

00646677-4AE7-4116-A15B-5FC6C800929A
Schlendern an der Morgensonne hoch über den Seen…
BE8F4E54-C162-4082-8A8C-AB8C9260BC59
Das Tagesziel im grellen Morgenlicht. Noch ist es wolkenlos
12625411-715C-4C52-94EA-C9EB9C135B71
Postkartenlandschaft im Suvretta di San Murrezan

Jetzt muss der Motor richtig angeworfen werden, denn die Steigung der hier jetzt blauweiss markierten Route ist heftig. Zunächst geht es im Zickzack den Grashang hoch, auf 2600m drehe ich in die Talmulde unterhalb der Fuorcla Albana ein. Hier wartet ein See von Blöcken und Schutt. Doch der Pfad ist ein richtiges Meisterwerk, die gröbsten Blockpassagen sind mit Kies aufgefüllt und ermöglichen ein einfaches Durchmarschieren. Unweigerlich denke ich an die wundersame Flucht von Moses mit den Israeliten über das rote Meer. Eine schöne Rückblende in meine Kindheit, als unser Vater uns jeden Morgen eine Geschichte aus der Kinderbibel vorlas. Einige Schweisstropfen später erreiche ich die Fuorcla.

C188A410-58A1-49DF-8838-BD199729EF1A
Im steilen Aufstieg zur Fuorcla. Faszinierend dieser Blockgletscher!
809AE1AD-B43F-4AD2-A6B2-D621FE6EF646
Der wundersame Weg durchs Blockmeer zur Fuorcla Albana

Jetzt ändert die Szenerie komplett. Vor mir liegt der spektakuläre Gratweg, der in einem unregelmässigen Bogen zum Piz Güglia dreht. Wer es nicht besser weiss, kann sich nicht vorstellen, dass ein Hochkommen ohne alpinistische Hilfsmittel möglich ist. Ich deponiere meine Stöcke in der kleinen Schutzhütte und mache mich freudig an die Erklimmung des Granits. Und das hat es in sich: Einfache Wegpassagen und einfache Kraxlerei sorgen für viel Abwechslung. Dort wo es nur ein bisschen heikel oder ausgesetzt wird, vermitteln Ketten Sicherheit und geben den notwendigen Halt. Die Route führt mal südlich, mal östlich und nur selten nördlich des Blockgrats zum massigen Aufbau des Vorgipfels, wo die Route dann klettersteigähnlich wird. Zwischendurch bleibe ich fasziniert stehen, die Aussicht wird immer gewaltiger. Der Blick zur Bernina-Gruppe, hinunter auf den Julierpass, auf den schwindenden Gletscher unterhalb der Nordwand, in die Albula-Ferne zum Piz Ela, zum Piz Kesch… super!

82602124-A0E9-4A44-A4FA-4A55CFF3D9D7
Ein Leckerbissen! Blick über den Grat zum Vorgipfel des Piz Güglia
A80E6755-E385-4D78-8A2D-BF9DF5D10B60
Im unteren Teil des Grataufstiegs, noch ist der dreigipflige Piz Albana höher
C82A26A1-7504-4559-A12A-44211E147FD5
Gratimpressionen
2FB77446-81C6-44FA-8233-ED4C0AD85D26
Tiefblick vom Grat zum Vadret Güglia
E964A7D1-05BE-4774-A212-BE024B111A55
Tolle Passagen rund um die Blöcke. In der Ferne der Biancograt

Nur das Wetter beunruhigt. In einer schier unglaublichen Geschwindigkeit beginnen sich Wolken zu bilden. „Nur nicht im Nebel landen“, grummle ich, und lege beim Speed noch etwas zu. Ich erreiche den Gipfel gerade noch im Sonnenschein, ehe sich eine Wolke an die Südwände drückt. Ich begrüsse ein Pärchen, eine Mutter mit ihrem Sohn, in voller Bergsteigermontur. Das wäre eigentlich nur bei Nässe nötig, aber das wissen sie inzwischen selber auch. Wenig später trifft Tomas ein, ein netter Pole, mit dem ich mich solange bestens unterhalte, bis sich die Wolke wieder vollständig verzogen hat und wir gemeinsam die Schweizer Geografie in Echtzeit durchnehmen.

0EDDCB14-63E1-4610-9D86-57477755B6D2
Bitte nicht! Blick nach St. Moritz. Piz Languard links oben
9827E9B0-54D3-43D6-AD01-60D1096E586A
Gipfelblick zur morgigen Route und zu den Bergeller Gipfeln
5AB4E6E8-DA71-4ED5-80FB-40273FD97CCE
Gipfelblick nach Nordwesten: Tschima da Flix, Piz Calderas, Piz Ela

EE05D9EA-903F-4976-A6CD-A27AFF1F8DBE

Nach über einer Stunde Genusspause verlasse ich den Gipfel und nehme den Abstieg unter die Füsse. Zurück auf der Fuorcla entscheide ich mich, über die gleiche Route abzusteigen. Die eigentlich geplante Fortsetzung hinunter zum Julierpass sieht mir zu wenig spannend aus, ich will lieber nochmals zurück zur Aussichtskanzel Salastrains. Dort kochen sie ganz gut, beim Gedanken an das Gemüsegazpacho läuft mir noch jetzt das Wasser im Mund zusammen.

F1F99BE4-7146-4806-9C59-2FD086625241
Zum Schluss nochmals die Seen – auch mit Wolken wunderbar

Am Abend bin ich zum Geburtstagsessen einer St. Moritzer Freundin eingeladen. Von Jäger Marco, Wildhüter Flurin, Wanderführer Andrea und Galeristin Monica lerne ich so viel über das Engadin, dass ich mehr als zufrieden ins Bett steige. „Jetzt bist Du bereit für die nächste Region der Transversale“, schmunzle ich dankbar, bevor sich meine Augen schliessen.

Tourdatum: 26. Juli 2018

Kartenausschnitt Piz Güglia (pdf)

Interaktiver Kartenausschnitt mit Höhen- und Zeitangaben

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Edwin wandert

Schreibe einen Kommentar